"Schritt zur direkten Demokratie"

AUSBLICKE:  

Der Lautersheimer Ortschef Thomas Mattern 

freut sich auf das Ortsjubiläum und   

kämpft weiter gegen die Biogasanlage

  

(...) 

„Ein weiteres zentrales Thema, das wir im vergangenen Jahr auf den Weg gebracht haben, war ein Schritt in Richtung direkte Demokratie:  

Wir haben eine amtliche Einwohnerbefragung zur Biogasanlage in Göllheim gemacht“, sagt Mattern.  

„Trotz der sehr kurzen Vorlaufzeit hatten wir eine Wahlbeteiligung von 72 Prozent und auch viele positive Rückmeldungen. Wir wollen das bei bedeutungsvollen Themen in Zukunft öfter so machen.  

(...) 

Enttäuscht sei er, dass das gerade in Hinsicht auf die in Göllheim geplante Biogasanlage in anderen Ortsgemeinden nicht durchzusetzen gewesen sei.  

Das Stichwort ist gefallen:

Die Biogasanlage ist in Matterns Einschätzung auch für Lautersheim ein ganz zentrales Thema.  

„Wir sehen es als Erfolg, dass die Anlage noch nicht gebaut ist und gehen auf jeden Fall den juristischen Weg der Normenkontrollklage, da wir im Bauleitplanverfahren formelle Verstöße sehen.“  

Man müsse sich das einmal vorstellen:  

„Gegen im Landesentwicklungsplan vorgesehene Windräder im Wald gab es landesweit 1000 Einsprüche, und die Landesregierung hat es für notwendig erachtet, darauf zu reagieren. Gegen die Biogasanlage in Göllheim gibt es rund 1800 Widersprüche, trotzdem hat niemand reagiert. Da ist doch eine Diskrepanz!“ (...) 
(ajh)

                                                                                                                                  

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Donnersberger Rundschau
Ausgabe: Nr.86
Datum: Samstag, den 13. April 2013
Seite: Nr.14
"Deep-Link"-Referenznummer: '91_9928592'
Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper